Corona & Ihre Versicherungen: Wir sind immer für Sie da und klären auf!

Versicherungsschutz vor Corona

In Deutschland und Europa steigt die Zahl der Infizierten am Coronavirus täglich -  Schulen und Kindergärten bleiben geschlossen, Flüge werden gestrichen und Veranstaltungen abgesagt, um die Ausbreitung der Pandemie zu verlangsamen. Diese Notstände betreffen nicht nur die eigene Gesundheit, sondern haben spürbaren Einfluss auf die wirtschaftliche Zukunft vieler Selbstständigen und deren Mitarbeiter.

 

Freiberufler und Selbständige fragen sich: Was passiert, wenn Covid-19 mein Unternehmen lahmlegt – bin ich versichert? Als unabhängiger Versicherungsmakler und Partner für Ihre Sicherheit möchten wir Ihre Fragen zu Coid-19 zur Seite stehen und Sicherheit für Ihre private und berufliche Situation geben.


Aktuelle Informationen zu Versicherung im Coronavirus  

- Aktualisiert am 30.03.2020 -

 

Um Sie bestmöglich über Versicherungen zum Coronavirus zu informieren und zu unterstützen, haben wir auf dieser Seite aktuelle Informationen gesammelt. In diesem Blog-Beitrag finden Sie:

Als Versicherungsmakler für Ihre Sicherheit, Gesundheit und Versicherungen möchten wir Ihnen auch für Ihre Fragen zu diesem Thema zur Seite stehen und Sicherheit für Ihre private und berufliche Situation geben.

Finanziell in Not - diese Möglichkeiten gibt es:

 

Selbstständige und viele Freiberufler geraten wegen der wirtschaftlichen Folgen durch das Coronavirus schnell in finanzielle Schieflage. Daher sollten und müssen Sie kurzfristig laufende Ausgaben senken.

 

Wenn im Nachgang zur der aktuellen Krise beispielsweise durch Auftragsrückgang , länger anhaltende Kurzarbeit oder starkem Umsatzrückgang ein finanzieller Engpass auftritt, beraten wir Sie natürlich gerne.

 

Gerne unterstützen wir Sie als Versicherungsmakler bei vielen Möglichkeiten zur Kosteneinsparung Ihrer Versicherungen:

  • In der privaten Krankenversicherung hilft meist ein PKV-Tarifwechsel Ihre Beiträge spürbar und teilweise ohne Leistungseinbußen zu senken. 
  • Bei Produkten der Altervorsorge bieten sich Möglichkeiten einer Beitragsstundung oder der Herabsetzung Ihrer Beitragszahlungen an.
  • In vielen Sachversicherungen und der Gewerbeversicherung könnten Sie, durch die Abwahl von Einzelbausteinen oder der Vereinbarung eines Selbstbehaltes viele Kosten reduzieren. 

Bevor Sie also über eine Kündigung einzelner Versicherungen nachdenken, sprechen Sie uns bitte an. Mit Ihnen gemeinsam überlegen wir, wie Sie Ihre Versicherungen an veränderte Situationen anpassen können. 

 

Aktuell führen wir mit vielen deutschen und internationalen Versicherungsgesellschaften Verhandlungen zur Stundung fälliger Beiträge und der Herabsetzung der Versicherungsprämien. Über diese bereits sehr erfolgreichen Fortschritte informieren wir unsere Kunden per Email.

Versicherungsexperte Moritz Werkmeister

Moritz Werkmeister hilft Ihnen einen zahlbaren Versicherungsschutz zu erhalten.

Wer übernimmt die Kosten für einen Corona-Test?

 

Ein Corona-Test wird von allen Krankenkassen übernommen, wenn Sie Symptome des Coronavirus haben und durch einen Arzt als medizinisch notwendig angeraten wird. D.h. Verdacht auf Infektion, weil z.B. Kontakt zu einer infizierten Person bestand oder klare Krankheitssymptome vorliegen. 

Dies gilt im Rahmen folgender Krankenversicherungen:

Von prophylaktischen Tests ohne gegebenen Anlass, bitten die Behörden in jedem Fall abzusehen, um die vorhandenen Testkapazitäten nicht unnötig zu strapazieren und insofern wäre in diesen Fällen auch die Kostenübernahme aus unserer Sicht derzeit nicht klar geregelt. 

 

Es greift ein eventuell vereinbarter Selbstbehalt und wird bei der Erstattung angerechnet.

Wenn Sie weitere Fragen zu Ihrer Versicherung im In- oder Ausland haben, wenden Sie sich gerne an Ihren persönlichen Ansprechpartner bei der FinanzSchneiderei - wir nehmen uns Zeit Ihren Versicherungsschutz zu besprechen. 

Corona, Erkältung oder Grippe - die Symptome sind unterschiedlich

Symptom  Grippe Erkältung Coronavirus / COVID-19
Fieber häufig selten häufig
Müdigkeit häufig manchmal häufig
Husten manchmal selten häufig (trocken)
Niesen nein häufig nein
Gliederschmerzen häufig häufig häufig

Halsschmerzen

häufig

häufig

häufig
Kopfschmerzen häufig selten manchmal
Durchfall selten nein selten
Schnupfen manchmal häufig selten
Atembeschwerden nein nein manchmal

Entschädigung bei Corona | Quarantäne nur nach Anordnung!

 

Eine Quarantäneanordnung (egal, ob durch den Arbeitgeber oder durch eine behördliche Anordnung) ist keine Krankschreibung. Insofern besteht auch zunächst keine Leistungspflicht der Krankenversicherung für Krankentagegeldleistungen. Auch wenn Sie aus reiner Vorsorge in Quarantäne gehen, haben Sie keinen Anspruch auf Verdienstausfall. 

 

Nur mit einer ärztlichen Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung sind Sie im Sinne der Krankenkassen leistungsberechtigt. Wir unterstellen derzeit, dass ärztliche Krankschreibungen in dieser Ausnahmesituation auf telefonischem Weg zu bekommen sind. 

 

Arbeitnehmer und Angestellte erhalten bei Krankheit eine Lohnfortzahlung vom Unternehmen. Sind Mitarbeiter infolge einer Coronavirus-Infektion erkrankt und in häuslicher Quarantäne, zahlt der Arbeitgeber bis zu sechs Wochen den Lohn weiter.

 

Tipp für Arbeitgeber: Die Kosten können im Rahmen eines Umlageverfahrens von der gesetzlichen Krankenkasse teilweise übernommen werden. An der Umlage U1 nehmen Firmen teil, die im Vorjahr mindestens acht Kalendermonate nicht mehr als 30 Mitarbeiter beschäftigt haben.

COVID-19 und die Leistungen Ihrer Krankentagegeldversicherung

 

Nach Ablauf der 6 Wochen und der ununterbrochenen ärztlichen Krankschreibung, greift dann das Krankentagegeld: 

  • Versicherte der gesetzlichen Krankenkassen erhalten anschließend ein Krankengeld in Höhe von ca. 80% des bisherigen Nettoeinkommens. 
  • Privatversicherte Arbeitnehmer erhalten anschließend den tariflich vereinbarten Tagessatz Ihrer Krankentagegeldversicherung von der PKV. 

Doch wie verhält es sich als Arbeitgeber bei einer verordneten Quarantäne?

Spricht eine Behörde (z. B. das Gesundheitsamt) ein berufliches Tätigkeitsverbot oder eine Quarantäne aus, haben Sie als Unternehmer Anspruch auf Entschädigung nach § 56 Infektionsschutzgesetz. Wenden Sie sich dazu bitte an die zuständige Behörde.

 

Um sich gegen Verdienstausfall zu schützen, können Selbstständige eine Krankentagegeldversicherung abschließen. Erkranken Sie selbst am Coronavirus und stehen unter Quarantäne, zahlt Ihnen Ihre private Krankenversicherung nach Ablauf der Karenzzeit den versicherten Tagessatz aus.

 

Vorsicht: Auch bei Selbständigen ist eine ärztliche Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung erforderlich. Weil Selbständige teils in der GKV, wie auch in der PKV Gestaltungsfreiheit genießen, ab wann und in welcher Höhe ein Krankentagegeld geleistet wird, ist eine pauschale Aussage zu Ihrer konkreten Absicherung leider nicht möglich.

 

Gerne bieten wir für Selbständige eine individuelle Prüfung durch unsere Experten an - sprechen Sie uns bitte an. 

Betriebsschließung wegen SARS-CoV-2 - wer zahlt? 

 

Viele unserer Kunden sind als Selbständige, Freiberufler und Gewerbetreibende von einer Betriebsschließung aufgrund des Coronavirus (COVID-19) betroffen. Ein Großteil der laufenden Einnahmen brechen auf unbestimmte Zeit einfach weg. Es kommt zu großen finanziellen Schäden für die Unternehmer. Häufig stellt sich ganz aktuell die Frage, ob nicht eine Versicherung die existenzgefährdenden finanziellen Schäden zu ersetzen hat.

Coronavirus: Nur wenige Versicherungen leisten bei Betriebsausfällen

 

Als Folge der Pandemie des Coronavirus sind Unternehmer in ganz Deutschland verunsichert, ob Ihr Betrieb im Falle einer Betriebsschließung oder der Quarantäne von Mitarbeitern versichert ist. Die Antwort unserer Experten lautet: Es ist kompliziert und eine Leistung durch die Versicherung eher selten. 

 

Eine Gewerbeversicherung mit "kleiner" Betriebsunterbrechungsversicherung für Selbständige und Firmen deckt zumeist nur Betriebsstörungen in Folge von

  • Feuerschäden oder vergleichbaren Störfällen für Unternehmen.
  • Sturm und Hagelschäden
  • Leitungswasser oder Einbruchdiebstahl

Kaum eine Versicherung kommt also für den Schaden einer durch COVID-19 verursachten weltweiten Pandemie auf.

 

Aber es gibt Ausnahmen: Policen mit erweiterter Betriebsunterbrechungsversicherung - sog. extended coverage oder All-Risk-Deckung sowie einige Praxisausfallversicherungen . Diese Verträge springen auch für Schäden ein, die nicht durch die o.g. Gefahren Ihrer Inhaltsversicherung verursacht wurden. Eine Betriebsschließungversicherung kann Versicherungsschutz für behördliche Schließungen nach dem Infektionsschutzgesetz beeinhalten oder wenn Klauseln über "unbenannte Gefahren" vereinbart sind. 

 

Ob Ihre Versicherung greift, wenn Ihr Betrieb wegen der Verbreitung von CoVID-19 schließen muss, hängt also vom Umfang Ihres Tarifs sowie im Detail vom Bedingungswerk der Versicherungsgesellschaft ab. Da im Idealfall Ihre Betriebsschließungsversicherung greift, lohnt es sich den Inhalt Ihres Versicherungsvertrages gemeinsam zu prüfen.

 

Unsere erfahrenen Versicherungsmakler unterstützen Sie gerne - auch wenn Sie Ihren Vertrag seinerzeit nicht über die FinanzSchneiderei Versicherungsmakler abgeschlossen haben.

Schadenmeldung als Service von Moritz Werkmeister

Schaden zum Ertragsausfall auf jeden Fall unverzüglich schriftlich melden!

Kein Versicherungsschutz durch die Ertragsausfallversicherung!

 

Leider greift aufgrund der Corona-Pandemie unseres Wissens keine Ertragsausfallversicherung. Aber Selbstständige haben bei amtlich angeordneter Quarantäne dennoch Anspruch auf Entschädigung, wenn die Quarantäne über Ihre Firma oder den Betrieb offiziell verhängt wurde.

 

Dann erhalten Sie als Freiberufler oder Unternehmer lt. aktuellen Medienberichten per Gesetz zur Verhütung und Bekämpfung von Infektionskrankheiten (IfSG) Leistungen für Ihren Verdienstausfall.

 

Um diese Leistungen zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Ihr zuständiges Gesundheitsamt. Nach § 56 IfSG orientiert sich eine etwaige Entschädigung an den letzten steuerpflichtigen Einnahmen, die Sie dem Finanzamt gemeldet haben.

Die 5 häufigsten Versicherungsfragen zum Corona-Virus

 

Viele Informationen klären über Risiken und Schutzmaßnahmen zum Corona-Virus auf und das ist gut so. Jetzt ist Sicherheit und Ihre Gesundheit das wertvollste Gut. Daher möchten wir, dass Ihre Fragen geklärt werden und informieren über Art und Umfang Ihrer Versicherungen. Die 5 häufigsten Fragen zur Reiseversicherung bis zum Rechtsschutz haben wir für Sie hier beantwortet.

Coronavirus in Deutsch­land: So leisten private Versicherungen:

 

Wie sind Sie im privaten Bereich bei Epidemien & Pandemien versichert und welche Versicherungen wichtig werden könnten erklären wir Ihnen gerne. Wir beantworten die häufigsten Fragen unserer Privatkunden von der Auslandsreisekrankenversicherung bis zur privaten Unfallversicherung:

Versicherungsschutz im Rahmen einer Auslandsreisekrankenversicherung besteht grundsätzlich auch im Rahmen einer Infektion mit dem Coronavirus.

Mit einer Auslandskrankenversicherung sind Sie im Ausland umfassend versichert. Sollten Sie während Ihrer Reise an COVID-19 erkranken, sind alle vor Ort medizinisch notwendigen Behandlungen grundsätzlich abgedeckt - inklusive eines angeordneten Rücktransport zurück nach Deutschland.

Auch die Reisewarnung des Auswärtigen Amt hat keine Auswirkung auf Ihren Schutz. Es besteht also keine Verpflichtung, Ihre Auslandsreise frühzeitig abzubrechen.

Ihre möglicherweise vorhandene Berufsunfähigkeitsversicherung leistet bei einer vorliegenden Arbeitsunfähigkeit von mindestens 6 Monaten und länger. Sie ist also für drastische und bleibende Erkrankungen gedacht.

Insofern angesichts der derzeitigen Krise sicherlich nicht relevant – prüfungswürdig höchstens dann, wenn Sie nach einer Erkrankung bleibende Schäden zurückbehalten sollten, was nach derzeitiger Informationslage aber nicht zu befürchten ist. 

Können Sie einfach zu Hause bleiben, wenn Sie Ansteckung mit dem Coronavirus fürchten? Welche Rechte und Pflichten hat Ihr Arbeitgeber? Viele Rechtsschutzversicherer geben Antworten auf diese und ähnliche Fragen und bieten für ihre Versicherten mittlerweile kostenlose telefonische Rechtsberatung an. Gerne helfen auch wir weiter und nennen Ihnen die jeweilige Hotline Ihrer Versicherung!


Sollte es im schlimmsten Fall zu einer ungerechtfertigten Kündigung durch Ihren Arbeitgeber oder einer gerichtlichen Streit kommen, leistet in der Regel Ihre Rechtsschutzversicherung, wenn ein Berufsrechtsschutz in Ihrer Police eingeschlossen ist. Mit einem Berufsrechtsschutz  müssen Sie die finanziellen Risiken eines Rechtsstreits nicht fürchten.

Eine Infektion durch den Coronavirus wäre als "Unfall" zu bewerten, wenn Ihre Unfallversicherung eine so genannte „Infektionsklausel“ enthält. Wenn Sie über diesen Versicherungsschutz verfügen, sind diese Leistungsansprüche beispielsweise denkbar:

  • „Unfall-Krankentagegeld“ als Leistung in Form von Tagessätzen (allerdings meist erst ab dem 43. Tag) wenn sie zuhause krankgeschrieben werden.
  •  „Unfall-Krankenhaustagegeld“ als Tagessatz zumeist ab dem 1. Tag beim Krankenhausaufenthalt.

Selbstverständlich stehen wir Ihnen bei Rückfragen gerne beratend zur Seite.

In der Risikolebensversicherung und weiteren Verträgen mit Todesfallschutz der Lebensversicherung besteht uneingeschränkt Versicherungsschutz. Wir gehen an dieser Stelle nicht tiefer darauf ein, stehen aber für jegliche Anfragen zur Verfügung. 

Autor Ferdinand Steiner

Ferdinand Steiner | Wir hoffen auf das Beste und sind auf alles vorbereitet.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0